3.1 Projekte aus der Strategie ableiten

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

«Unsere Firmenstrategie kenne ich nicht – ich weiss nicht einmal, ob wir eine solche haben.» Zitiert wird hier ein Projektleiter einer Informatikdivision eines Konzernes. Die folgende Aussage eines anderen Projektleiters ist auch nicht besser: «Die Firmenstrategie ist nur für das obere Management relevant, uns Projektleiter betrifft das nicht.» Solche Aussagen widersprechen dem Anspruch moderner Unternehmen, mündige, im Sinne des Unternehmens handelnde Mitarbeiter zu beschäftigen.

Der bereits formulierte Anspruch, nicht nur die Ideen an der Unternehmensstrategie zu messen, sondern Projekte aktiv und systematisch aus der Unternehmensstrategie herauszuentwickeln, muss erfüllt werden. Der jährliche Strategie-Workshop der Unternehmensleitung macht nur dann Sinn, wenn dieser in konkrete Massnahmen – sprich Projekte – heruntergebrochen und das so ergänzte Projektportfolio bewertet und die nach der Selektion verbleibenden Projekte konsequent umgesetzt wird.

Projektideen an der Unternehmensstrategie zu messen, bedeutet, den Beitrag der Projekte an die Strategieumsetzung zu bestimmen. Ein Beispiel: Ist die Verbesserung der Performance eines Schlüsselproduktes Teil der Produktstrategie, müssen Kundenanfragen für eine Erweiterung der Funktionalität auch mal zurückstehen. Verlockende kurzfristige Erträge müssen hier möglicherweise einem weniger attraktiven, für den Markterfolg des Produktes jedoch entscheidenden Entwicklungsprojekt weichen.